Jana Marlene Mader promoviert als Stipendiatin am literaturwissenschaftlichen Institut der Ludwig-Maximilians-Universität in München und ist Gastwissenschaftlerin am Hannah Arendt Center des Bard College in New York. Sie lehrte zuletzt an der University of North Carolina, USA im Department der German Studies und arbeitet als freie Autorin und Übersetzerin. 2017 erschien ihr Debütroman »Wir alles, wir nichts«. Als Wissenschaftlerin, Lehrende und Schriftstellerin arbeitet sie an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Literatur. Sie lebt in New York und München. 

 

Jana Marlene Mader ist Mitglied des Hannah Arendt Center in New York, der Simone de Beauvoir Gesellschaft in Paris sowie der American Comparative Literature Association.

 

Neueste Veröffentlichung | Vorschau

Erscheinungsdatum: 21.7.2020 | Rowohlt Verlag

 

Denkräume. Von Orten und Ideen

Wie sehr bedingt der Ort das Denken und Schreiben? Entwickeln sich in der Stille die besten Gedanken? Oder doch in Bewegung, ob auf der Tanzfläche im Klub oder in den Straßen der Großstadt? Denkt man allein, oder ist man immer auch vernetzt mit anderen? SchriftstellerInnen, JournalistInnen und WissenschaftlerInnen sprechen und reflektieren über ihre Orte des Denkens und Schreibens. Dabei werden das Café und der Schreibtisch genauso in den Blick genommen wie absurde Räume und ästhetische Erfahrungsprozesse.

 

Mit Beiträgen von Carolin Emcke, David Wagner, Joseph O’Neill, Kathrin Passig, Ann Cotten, Iman Humaidan, Mercedes Bunz, Bernhard Waldenfels, Meryl Altman u.a. [Hg. m. Simone Jung]

 

(C) Hintergrundfoto: Katharina Botzenhart